Historische Einsätze Feuerwehr Arnstadt

Hallo und herzlich Willkommen in einem Teil der Geschichte der Feuerwehr Arnstadt. Getreu dem Motto: „Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr“ standen und stehen die Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Arnstadt freiwillig und selbstlos ihren „Mann“ in Sachen Schutz und Sicherheit für unsere Bürgerinnen und Bürger an 365 Tagen im Jahr für 24 Stunden am Tag.

Historische Einsätze in 151 Jahren Feuerwehr Arnstadt

Auf den nachfolgenden Seiten können wir nur einen geringen Einblick in das Einsatzgeschehen der Feuerwehr Arnstadt geben. Wollten wir alle Einsätze der 151 jährigen Vergangenheit auflisten, dann würde es den gesamten Rahmen der Internetseite sprengen. Dafür gibt es aber andere Möglichkeiten. Zum einen kann man sich im Stadtarchiv Arnstadt erkundigen, oder auch eine der  zahlreichen Festschriften erwerben. Wir wünschen beim Durchstöbern ganz viel Spaß.

07.08.1581

Im Hause des Bürgermeisters Nebel auf der Südseite des Marktes bricht ein Feuer aus. Es vernichtet innerhalb weniger Stunden das Rathaus, die Bonifatiuskirche, Schulen, eine Apotheke und 378 Häuser.

03.04.1670

Ein Grossfeuer, das in der „Güldenen Krone“ am Holzmarkt ausbricht, äschert 170 Häuser im Längwitzer- und Rietviertel ein.

01.02.1825

Brand im Wachholderbaum, aus 32 Orten treffen Spritzen und Hilfeleistung ein.

09.03.1831

Auf der Südseite des Kohlenmarktes vernichtet ein Grossfeuer 7 Wohnhäuser und 5 Scheunen.

18.05.1834

Beim Rand in den Stallungen auf dem Eichsfeld kommen 100 Schafe um.

13.04.1845

14 Häuser der Kirchgasse und 6 in der Marktstrasse fallen einem Grossfeuer zum Opfer.

28.08.1868

Grossfeuer in der Rosenstrasse und an der Weiße vernichtet 18 Häuser. 51 Spritzen mit 711 Feuerwehrmännern aus der Umgebung leisten Brandhilfe. Der Magistrat spricht der Freiwilligen Turner-Feuerwehr für ihre zum ersten Mal bei einem Grossfeuer geleistete Arbeit Dank und Anerkennung aus.

21.11.1898

Beim Brand des Hauses Kleine Rosengasse 6 ersticken 3 Kinder.

27.12.1899

Im Fleischwarengeschäft Conrad an der Weiße bricht ein Feuer aus. Es greift auf das Nachbarhaus über und vernichtet noch 5 Häuser auf der Badergasse, 15 Familien werden obdachlos.

03.05.1908

Beim Scheunenbrand kam der darin nächtigende Schuhmacher Ebert um.

04.06.1928

der Kurhaussaal (heute Lindeneck) wird durch Feuer vernichtet.

19.07.1930

Grossfeuer im Sägewerk Ottomar Greßler, Kaufberstrasse. Die Feuerwehr findet ein Brandobjekt von 85 m Länge vor. Die Häuser der Sodenstrasse müssen geschützt werden. Aus 13 Strahlrohren, die von 7 Hydranten und der Motorspritze gespeist werden, wird das Feuer bekämpft.

23.11.1932

Die Gastwirtschaft der Felsenkellerbrauerei brennt nieder.

09.11.1938

Die SA legt in der Synagoge Feuer. Es ist wohl einmalig in der Geschichte der Feuerwehr, dass die Wehr am Brandort ist, aber nicht eingreifen darf.

06.02.1945

Durch einen Bombenangriff werden 21 Gebäude mit 100 Wohnungen total zerstört, 215 Wohnungen mittel und schwer beschädigt, 1800 Wohnungen leicht beschädigt. 85 Menschen kamen ums Leben.

27.08.1949

Grossfeuer in der Günthersmühle. Die Motorspritzen von Erfurt, Ichtershausen, Ilmenau, Stadtilm sowie der Betriebsfeuerwehr der Chema eilen zur Hilfe herbei. Es sind 120 Feuerwehrleute im Einsatz. Das Feuer wird mit 15 Schlauchleitungen von 800 m Länge bekämpft. 40 Tonnen Haferschalen und 20 Tonnen Kartoffelflocken werden vernichtet.

08.08.1958

Grossfeuer im Grosshandelskontor für Haushaltwaren in der Karl-Marx-Strasse. Die Wehren aus Erfurt, Gotha, Ilmenau, Stadtilm und Ichtershausen eilen zur Hilfe. Dank dem tatkräftigen und unerschrockenen Eingreifen von Kameraden der zeitweilig in der DDR stationierten Einheiten der Sowjetarmee konnten wertvolle Güter gerettet werden. Trotzdem entstand ein Schaden von 4,5 Millionen Mark.

30.06.1961

Grossfeuer in der Dachpappenfabrik Heinrich Boll in der Ichtershäuser Str.. Aus Erfurt, Ichtershausen, Stadtilm und Gräfenroda werden Löschzüge angefordert. Die gesamte Arnstädter Wehr ist im Einsatz. Hauptaufgabe war, die Destillier- anlagen und das Labor zu retten, was auch gelang. Das Wellpappenwerk und die Mosterei Schellhorn mussten geschützt werden .

05.11.1969

Brand im 2. Obergeschoss und Dachstuhl des Marienstiftes. Eine Wohnung und der Dachstuhl werden Raub der Flammen. Die FW der Orte Ichtershausen, Gräfenroda und Stadtilm helfen den Kameraden von Arnstadt.

20.11.1969

In der Plauschen Strasse am Felsen ereignet sich ein schwerer Verkehrsunfall mit einem Spezialtransporter, der Rennpferde geladen hatte. Bei diesen Bergearbeiten wurde ein Feuerwehrmann lebensgefährlich verletzt.

19.07.1972

Zugunglück bei Haarhausen, dabei wurden 3 Fahrgäste tödlich verletzt.

19.12.1973

Wohl der schwärzeste Tag in der Geschichte der Arnstädter Feuerwehr. 2 Kameraden und ein Bewohner kommen beim Brand des Kinderkaufhauses ums Leben. Sämtliche Betriebsfeuerwehren und die FW von Ichtershausen, Stadtilm, Gräfenroda und das Rote Kreuz stehen den Arnstädter Kameraden in den schweren Stunden zur Seite.

24.10.1976

Wohnungsbrand in der Stadtilmer Strasse. Dabei kam ein Mieter ums Leben.

12.11.1977

Dachstuhlbrand im Süd-Krankenhaus mit hohem Sachschaden

10.08.1981

Hochwasser und starker Regen lassen die Gera über die Ufer treten und im Stadtgebiet Keller voll Wasser laufen. 65 Einsätze in drei Tagen waren zu bewältigen.

23.11.1983

Im Altenheim im Dorotheental Zimmerbrand, hier sind 2 Tote zu beklagen.

01.01.1991

Bei einem Kellerbrand im Schwesternheim in der Bärwinkelstrasse müssen 7 Personen evakuiert werden.

09.04.1991

Dachstuhlbrand Pfarrhof (Pfarrhaus), dieses Haus wir unbewohnbar. Durch den schnellen Einsatz der Feuerwehren von Arnstadt, Stadtilm, Ichtershausen und Plaue konnten die Nebenhäuser gerettet werden. Wichtige Dokumente der Kirche wurden vor der Vernichtung gerettet.

17.11.1991

Schwerer Verkehrsunfall mit 2 eingeklemmten Personen auf der Marlishäuser Chaussee. Person geborgen.

13.02.1992

Treppenhausbrand an der neuen Kirche, 2 Bürger über Drehleiter in Sicherheit gebracht.

23.01.1993

Grossbrand im Obdachlosenheim Angelhausen, 3 Heimbewohner konnten nur noch tot geborgen werden.
Brand Obdachlosenheim Angelhausen 1993

01.05.1993

Kellerbrand am Dornheimer Berg 27. Mehrere Bewohner mit einem Kleinkind wurden über Leitern gerettet.

01.06.1994

Nach einem schweren Verkehrsunfall im Jonastal lag ein PKW im Wasser der Weiße, in dessen Kofferraum 2 Personen eingeklemmt waren.

03.09.1994

Grossbrand einer Lagerhalle in der Kaufbergstrasse. Die Feuerwehren von Ichtershausen, Rudisleben, Marlishausen und Espenfeld halfen der Arnstädter Wehr, die umliegenden Gebäude vor grösseren Schäden zu bewahren.

05.09.1995

Arbeitsunfall auf der Baustelle Hagebaumarkt, eine Person im Bagger eingeklemmt

28.03.1997

Nach starkem Sturm 15 Hilfeleistungen (Dächer und Bäume)

07.04.1997

In einem Stollen im Jonastal eine Person aus 15 m Tiefe gerettet.

07.11.1998

Grossbrand im Gewerbegebiet Rudisleben, Totalschaden der Biodieselanlage
Brand Biodieselanlage Arnstadt 1998

Brand Biodieselanlage Arnstadt 1998 - Luftbild