Geschichte der Feuerwehr Arnstadt

Die Feuerwehr Arnstadt hat natürlich auch eine Geschichte, hier Auszüge aus der Chronik:

1863 / 1864

Gründung der Freiwilligen Turner-Feuerwehr durch Justizrat Bärwinkel und Kommerzienrat Weyher, der sofort 86 Männer beitraten.

1865

Erste Bewährungsprobe der neuen Wehr bei der Bekämpfung eines Brandes in der Bachsteinschen Zündholzfabrik

1866/1867

Die Feuerwehr erhält eine Omnibusspritze und eine zweirädrige Abrotzspritze. Die Feuerwehr erhält des weiteren eine Steigerwand

29.April 1876

Trennung der Feuerwehr vom Turnverein

20.März 1881

Übergabe von 120 neuen Tuchröcken und 90 Helmen an die Feuerwehr

1896

Die Feuerwehr erhält eine 15 Meter lange Schiebeleiter.

1907

Eine elektrische Feuermelde- und Alarmanlage mit 15 Feuermeldern wird in Betrieb genommen. Die Meldungen liefen bei der Polizei ein, von der dann 36 Feuerwehrleute (bzw. 9 Mann kleine Schleife) alarmiert werden konnten.

1926

Fertigstellung des Wasserturms auf dem Arnsberg und damit Schaffung einer wichtigen Löschmittelreserve.

1927/28

Motorisierung der Arnstädter Feuerwehr durch Anschaffung einer Auto- Drehleiter, eines Mannschafts- und Gerätewagens und einer Benzin- Motorspritze. Desweiteren wurde die Alarm- und Meldeanlage auf die neuen Stadtviertel erweitert und eine Schlauchtrocknungsanlage konnte in Betrieb genommen werden.

5.Januar 1928

Einweihung des neuerbauten Feuerwehrgerätehauses in der Bärwinkelstrasse mit 4 Stellplätzen.

28.Februar 1928

Vereinigung der Freiwilligen Turner-Feuerwehr mit der städtischen Feuerwehr zur Feuerwehr Arnstadt. Die Wehr bestand nunmehr aus drei Zügen, die jeweils von einem Brandmeister geführt wurden und dem Branddirektor der Stadt Arnstadt unterstanden. die Feuerwehr bestand zu diesem Zeitpunkt aus 78 Feuerwehrmännern, von denen 48 per Alarmglocken verständigt werden konnten. Der Feuerwehr standen 420 Meter B-Schläuche, 1.530 Meter C-Schläuche, 2.800 Meter 44-mm Schläuche, 211 Überflur- und 27 Unterflurhydranten zur Verfügung.

1939-1945

Die Wehr rückt nach Bombenangriffen bis nach Kassel und Weimar aus. Während der Progromnacht am 10. November 1938 wurde die jüdische Synagoge in Arnstadt niedergebrannt. Wohl erstmals befindet sich die Feuerwehr am Brandort, darf aber nicht löschen!

1948-1957

Es wir eine Berufsfeuerwehr gegründet, die aber nur wenige Jahre Bestand hat. Die Freiwillige Feuerwehr hat während dieser Zeit lediglich die Aufgabe des vorbeugenden Brandschutzes.

15.Oktober 1963

Die Feuerwehr übernimmt mit drei Telefonistinnen die Überwachung der Telefonzentrale und die Alarmierung der Kameraden im Gerätehaus in der Bärwinkelstrasse. Diese Aufgabe übernahmen die drei eingesetzten Kameradinnen bis zur Wiedervereinigung 1989.

1967

Die Wehr baut gegenüber dem alten Gerätehaus ein neues Gerätehaus mit letztlich 4 Stellplätzen (seit 1982), 2 Schulungsräumen, einer Küche und Sanitä räumen. Die Wehr besitzt zu dieser Zeit 1 Tanklöschfahr- zeug TLF 15, 1 Löschfahrzeug LF 15, 1 Mannschaftswagen, 1 Drehleiter DL 26, 1 Schaummittelanhänger, 1 CO2 -Vierflaschengerät, 2 Tragkraftspritzen mit Anhänger TS 8, einen Schlauchwagenanhänger mit B-Schläuchen und ein Schlauchboot sowie Motorsägen.

19.Dezember 1973, 03.20 Uhr

Ein schwarzer Tag in der Geschichte der Feuerwehr Arnstadt!!! Beim Brand des Kinderkaufhauses „Steppke“ in der Marktstrasse verlieren zwei Kameraden unserer Wehr bei der Ausübung ihrer Tätigkeit ihr Leben. Die Kameraden Horst Hopf und Georg Beck gaben ihr Leben, um das Leben von anderen zu retten. Am 22.Dezember 1973 nahm die gesamte Wehr von ihren Kameraden Abschied.

1989 – 2000

Nach der politischen Wende gab es auch zahlreiche Veränderungen bei der Feuerwehr der Stadt Arnstadt. Das erhöhte Einsatzaufkommen, vor allem aber die sich ändernde Gewichtung der Einsätze und das immer grösser werdende Aufgabengebiet der Feuerwehren erforderte auch bei der Feuerwehr Arnstadt neue Technik. Diese wurde Stück für Stück angeschafft bzw. die alte Technik wurde ersetzt. Aber nicht nur materiell gab es viele Veränderungen. Das veränderte Arbeitsumfeld der Kameraden führt dazu, dass viele Arbeitgeber die Kameraden nur sehr ungern während der Arbeitszeit entbehren können. Dies führt dann zwangsläufig dazu, dass die Feuerwehr in der Woche mit teilweise sehr dünner Personal- decke ausgestattet ist. Hier wird man sich seitens der Verantwortlichen sicherlich in den nächsten Jahren Gedanken machen müssen…

26.März 1999

Einweihung der neuen/erweiterten Feuerwache. Durch den Um- und Anbau erhielt die Feuerwehr Arnstadt 2 neue Stellplätze, 1 Waschgarage, Umkleide- und Sanitärräume für Männer und Frauen, eine Atemschutzwerkstatt sowie einen weiteren Werkstattraum. Die Jugendfeuerwehr erhielt durch den Umbau einen eigenen Unterrichts- und Schulungsraum.

—————–
Alle Daten zur Geschichte der Feuerwehr Arnstadt sowie des Feuer- Löschwesens der Stadt Arnstadt können in unserer Broschüre anlässlich der Einweihung der Feuerwache im Jahr 1999 (nach vollständiger Sanierung und Erweiterung) nachgelesen werden. Die Broschüre ist bei uns gegen € 6,00 in Briefmarken unter nachfolgender Anschrift erhältlich:

Feuerwehr Arnstadt
Bärwinkelstr.10
99310 Arnstadt
—————

05.Juni 2008

Feuerwehr Arnstadt boykottiert Störfallübung bei ERSOL in Arnstadt – daraufhin wird Wehrführer Siegbert Sauer mit sofortiger Wirkung vom Dienst suspendiert

10.Februar 2009

Andreas Meckel (stellv. Wehrführer) wird vom Bürgermeister von seinem Amt enthoben und suspendiert

11.Februar 2009

Vollversammlung im Gerätehaus der FF Arnstadt
Zahlreiche Kameraden quittieren ihren Dienst
neue Wehrführung wird kommissarisch eingesetzt (Jürgen Gutheil & Jörg Dimitrovici)